Ana­ly­sen und Hand­lungs­emp­feh­lung

Jedes Jahr befasst sich der Zukunftsrat mit einem großen Schwerpunktthema. Dazu wird zunächst eine Studie erstellt, die während ihrer Entstehungsphase intensiv im Zukunftsrat diskutiert wird.

Aufbauend auf diesen Erkenntnissen formuliert der Zukunftsrat Handlungsempfehlungen an Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und ggf. Gesellschaft. Studie und Handlungsempfehlungen werden in einem großen Kongress der Öffentlichkeit vorgestellt und im Anschluss mit einer Veranstaltungsreihe in die bayerischen Regionen getragen.

7 Resi­li­enz – Schluss­fol­ge­run­gen aus der Co­ro­na-Pan­de­mie

Die Co­ro­na-Pan­de­mie trifft Wirt­schaft und Ge­sell­schaft hart. Wie dras­tisch die di­rek­ten und in­di­rek­ten Fol­gen tat­säch­lich sein wer­den, lässt sich ge­gen­wär­tig noch nicht si­cher ab­schät­zen: we­der für die Ge­sund­heit noch für die Volks­wirt­schaf­ten oder gar das gan­ze Welt­wirt­schafts­sys­tem. Klar ist aber, dass so­wohl das Aus­maß der Kri­se als auch die zu ih­rer Be­wäl­ti­gung ge­trof­fe­nen Maß­nah­men von ei­ner In­ten­si­tät sind, die wir noch vor we­ni­gen Mo­na­ten für un­vor­stell­bar ge­hal­ten hat­ten.

Die Pan­de­mie deckt in ei­ni­gen Be­rei­chen schon län­ger be­stehen­de struk­tu­rel­le Schwä­chen auf. In der aku­ten Pha­se der Kri­se ha­ben Staats- und Bun­des­re­gie­rung un­ter ho­hem Zeit­druck in ei­nem von gro­ßer Kom­ple­xi­tät und Un­si­cher­heit ge­präg­ten Um­feld gu­te Ent­schei­dun­gen für un­ser Land ge­trof­fen. Mit den vor­lie­gen­den Hand­lungs­emp­feh­lun­gen will der Zu­kunfts­rat der Baye­ri­schen Wirt­schaft An­re­gun­gen ge­ben, wie der Stand­ort ins­ge­samt noch resi­li­en­ter auf­ge­stellt wer­den kann, auch um Vor­sor­ge für an­de­re mög­li­che Ka­ta­stro­phen­sze­na­ri­en zu tref­fen. Im Fo­kus ste­hen da­bei die The­men Prä­ven­ti­on und Prä­dik­ti­on, die Or­ga­ni­sa­ti­on ei­nes si­che­re­ren Hoch­laufs vor al­lem in der Ar­beits­welt, ein In­no­va­ti­ons­pro­gramm für die Wirt­schaft und der Ein­satz neu­er Tech­no­lo­gi­en im Dienst der Ge­sell­schaft.

6 TechCheck 2019. Erfolgsfaktor Mensch.

Insgesamt zehn technologische Zukunftsfelder sind für Bayern bzw. Deutschland in den kommenden Jahren besonders relevant. Sie sind gekennzeichnet durch ein erhebliches weltweites Wachstumspotenzial, ermöglichen ein Anknüpfen an vorhandene Kompetenzen (Forschung, Unternehmen) und haben in der Regel große Bedeutung für mindestens eine der stärksten Branchen am Standort. Neue Anwendungen und Tools, die aus den Zukunftsfelder entstehenden, können Ihre Potenziale nur entfalten, wenn sie den Bedürfnissen und Fähigkeiten der Menschen gerecht werden, Neugierde und Begeisterung wecken, hinlänglich verstanden werden sowie deutliche Vorteile und ein positives Nutzererlebnis versprechen. Nicht nur deshalb steht der Faktor Mensch im Mittelpunkt.

5 Gesundheit und Medizin – Chancen und Herausforderungen

Gesundheit und Medizin betreffen jeden einzelnen von uns unmittelbar. Die entscheidende Herausforderung ist, die Finanzierung des Gesundheitswesens langfristig im Griff zu behalten und dabei gleichzeitig die bestmögliche Versorgung zu gewährleisten. Einen wesentlichen Beitrag können dabei neue Technologien leisten. Zentrales Ziel muss es deshalb sein, über neue technologische Lösungen die Versorgungsqualität nicht nur zu erhalten, sondern auszubauen, ohne die Ausgaben zu erhöhen. Gleichzeitig muss das Gesundheitssystem im Ganzen zukunftsfest ausgestaltet werden.

4 Neue Wertschöpfung durch Digitalisierung

Die Digitalisierung durchdringt alle Technologie-, Lebens- und Arbeitsbereiche. Sie ist die zentrale Treiberin für praktisch alle technischen Innovationen und gesellschaftlichen Veränderungen, schreitet in allen Branchen und Wirtschaftszweigen voran und stiftet Nutzen – auch für die Gesellschaft als Ganzes und jeden einzelnen Bürger. Es gilt daher, eine führende Rolle unter den Innovationsstandorten in diesem Bereich einzunehmen. Die Digitalisierung ist kein ausschließlich technisches Phänomen und sollte auch nicht auf diese Dimension reduziert werden. Genauso entscheidend sind organisatorische Innovationen und die Sicherstellung sowie Weiterentwicklung der notwendigen Kompetenzen.

3 Zukunft der bayerischen Automobilindustrie (Sonderthema)

Für die bayerische Industrie sind der Kraftwagen- und Maschinenbau bei Produktion sowie Forschung und Entwicklung die mit Abstand wichtigsten Einzelbranchen. Zugleich sind es die größten Exportbranchen und sie sichern Bayerns heutigen wirtschaftlichen Erfolg. In jedem Zukunftskonzept für die bayerische Wirtschaft müssen deshalb der Kraftwagenbau und seine langfristige Stärkung eine tragende Rolle spielen. Gleichzeitig gilt es, die Emissionen im Sinne des Umwelt-, Klima- und Gesundheitsschutzes weiter zu senken und die Infrastrukturauslastung so zu optimieren, dass den Mobilitätsbedürfnissen in Ballungsräumen wie im ländlichen Raum bestmöglich entsprochen werden kann. Erforderlich sind deshalb technologieoffene, innovationsorientierte Ansätze und eine Unterstützung insbesondere der vielen Zulieferer in den laufenden Transformationsprozessen.

2 Big Data im Freistaat Bayern. Chancen und Herausforderungen

Unter Big Data versteht man Datenmengen, die zu groß oder zu komplex sind oder sich zu schnell ändern, um sie mit den herkömmlichen Methoden der Datenverarbeitung auswerten zu können. Ihre Verarbeitung dient dazu, nützliche Informationen zu gewinnen und einen Mehrwert zu schaffen, selbst wenn die Datenmengen zunächst unstrukturiert, fehlerhaft oder unvollständig sind. Der Einsatz von Big-Data-Methoden eröffnet so neue technologische und ökonomische Potenziale, die für nahezu alle Branchen Relevanz besitzen. Der Nutzen reicht von einer Optimierung unternehmensinterner Prozesse bis hin zu gänzlich neuen Geschäftsmodellen.

1 Bayerns Zukunftstechnologien

Die wirtschaftlichen Perspektiven Bayerns und die Wettbewerbsfähigkeit seiner Unternehmen auf den internationalen Märkten hängen in einem immer stärkeren Maße von der Forschung und Entwicklung in zentralen Technologiefeldern sowie der Umsetzung in wertschöpfende Produkte und Prozesse ab. Um unsere solide industrielle Basis für die Zukunft zu rüsten, müssen wir die Stärken durch Vernetzung stärken und gleichzeitig das Klumpenrisiko durch Diversifikation auflösen. Neue Technologien und daraus entstehende Innovationen sind der Schlüssel dazu. Vor diesem Hintergrund werden die technologischen Entwicklungen und Trends der kommenden Jahre sowie die Potenziale und Herausforderungen in Bayern und Deutschland analysiert