Ro­bo­ter zur au­to­ma­ti­sier­ten Hand­ha­bung von Tex­ti­li­en

sewts ar­bei­tet an der au­to­ma­ti­sier­ten Her­stel­lung von Klei­dungs­tex­ti­li­en. Da­durch kön­nen be­stehen­de Wert­schöp­fungs­ket­ten wirt­schaft­lich ren­ta­bel zu­rück nach Deutsch­land ver­la­gert wer­den. So­mit ent­ste­hen we­ni­ger Treib­haus­ga­se durch den Trans­port der Tex­ti­li­en und die Um­welt­be­las­tung wird ge­senkt. Dar­über hin­aus er­höht sich die Pro­fi­ta­bi­li­tät der Mo­de­la­bel durch ei­ne si­gni­fi­kan­te Re­duk­ti­on der Über­pro­duk­tio­nen, ba­sie­rend auf ei­ner Just-in-time-Her­stel­lung. Um die­se am­bi­tio­nier­te Mis­si­on er­folg­reich zu ge­stal­ten, gilt es, ei­ne Rei­he von Teil­pro­ble­men zu lö­sen. Ei­ne be­son­de­re Her­aus­for­de­rung be­steht da­bei im au­to­ma­ti­sier­ten Ent­fal­ten von Tex­ti­li­en. Ge­nau­er be­deu­tet das die Trans­for­ma­ti­on ei­nes zer­knäul­ten Tex­tils (z. B. nach ei­nem Näh­pro­zess) in ei­nen glat­ten und de­fi­nier­ten Zu­stand (z. B. um das Tex­til an­schlie­ßend zu fal­ten). Mit die­sem Pro­blem ha­ben un­ter an­de­rem in­dus­tri­el­le Groß­wä­sche­rei­en zu kämp­fen, wel­che täg­lich hun­der­te Ton­nen von Tex­ti­li­en auf­be­rei­ten. Um ei­nen leich­te­ren Markt­ein­tritt zu rea­li­sie­ren, hat sewts die­sen Pro­zess­schritt im Um­feld der Wä­sche­rei­en au­to­ma­ti­siert. 

 

In­dus­tri­el­le Groß­wä­sche­rei­en

Die Pro­zess­ket­te in­dus­tri­el­ler Groß­wä­sche­rei­en ist bis auf ei­nen Schritt voll­stän­dig au­to­ma­ti­siert. Die Schmutz­wä­sche wird da­bei zu­nächst ge­wa­schen und an­schlie­ßend ge­trock­net. Ver­gleich­bar mit ei­nem hei­mi­schen Bü­gel­pro­zess muss die zer­knäul­te Wä­sche aus ei­nem Trock­ner in ei­nen glat­ten Zu­stand über­führt wer­den, um die Tex­ti­li­en ei­ner Man­gel- und Falt­ma­schi­ne zu­zu­füh­ren. Der Pro­zess­schritt des Ent­fal­tens wird bis heu­te ma­nu­ell durch­ge­führt und ver­ur­sacht über 30 % der ge­sam­ten Per­so­nal­kos­ten ei­ner Wä­sche­rei.

 

Nut­zen für den Kun­den

Mit dem Ein­satz des von sewts ent­wi­ckel­ten Ein­le­ge­ro­bo­ters sind die Kun­den in der La­ge, ih­re ge­sam­te Pro­zess­ket­te voll­stän­dig und lü­cken­frei zu au­to­ma­ti­sie­ren.

– Ver­dopp­lung der Pro­duk­ti­ons­ka­pa­zi­tät

– Stu­fen­lo­ses Um­stel­len von ei­nem Ein­schicht- auf ei­nen Drei­schicht­be­trieb

– Re­duk­ti­on von La­ger­kos­ten

– 40 % Kos­ten­er­spar­nis

 

Pu­bli­ka­tio­nen