Bay­ern Cloud

Aus­gangs­si­tua­ti­on

Cloud-Tech­no­lo­gi­en wer­den im baye­ri­schen Mit­tel­stands noch im­mer nur zö­ger­lich ein­ge­setzt. Die Grün­de hier­für sind u. a. Ak­zep­tanz­pro­ble­me auf Grund von Si­cher­heits- und Da­ten­schutz­be­den­ken, die an­ge­nom­me­ne Ab­hän­gig­keit von ei­nem Dienst­leis­ter so­wie das ge­ne­rel­le man­geln­de An­ge­bot hin­sicht­lich bran­chen­spe­zi­fi­scher Lö­sun­gen.

An­satz

Im Rah­men des For­schungs­vor­ha­ben „Bay­ern- Cloud“ wer­den Kon­zep­te für ein di­gi­ta­les Platt­form Öko­sys­tem (DPÖ), aus­ge­rich­tet auf die be­son­de­ren An­for­de­run­gen des baye­ri­schen Mit­tel­stands, ent­wi­ckelt. Kern die­ses Öko­sys­tems ist ei­ne soft­ware­b­a­sier­te Cloud-Platt­form über die ver­schie­de­ne Ak­teu­re Diens­te, In­for­ma­tio­nen, Res­sour­cen und sons­ti­ge Ar­te­fak­te in ein­heit­li­cher Art und Wei­se aus­tau­schen kön­nen. Die Pi­lo­tie­rung er­folgt da­bei an­hand aus­ge­wähl­ter Bran­chen und Um­set­zungs­sze­na­ri­en. Die ers­te Fo­kus­bran­che bil­det der Tou­ris­mus. Wei­te­re mög­li­che Ad­ap­ti­ons- und Er­pro­bungs­pha­sen in Bay­ern sind der Sa­ni­tär- Hei­zungs- und Kli­ma­be­reich, die Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie so­wie der Land­wirt­schafts­sek­tor.

Nut­zen

Aus Sicht der ein­zel­nen Ak­teu­re der Bay­ern-Cloud er­ge­ben sich ver­schie­dens­te Zie­le, wel­che adres­siert wer­den. Die­se sind:

  • Die Sen­kung der be­stehen­den Ak­zep­tanz- und Ad­ap­ti­ons­schwel­le hin­sicht­lich des Ein­sat­zes von Cloud-Lö­sun­gen für den baye­ri­schen Mit­tel­stand, in den je­wei­li­gen Bran­chen,
  • die För­de­rung von (neu­em) Wett­be­werb, auf Ba­sis der Bay­ern-Cloud In­fra­struk­tur bei gleich­zei­tig be­trei­ber­un­ab­hän­gi­gem Sys­tem­be­trieb so­wie
  • die Stei­ge­rung der Ef­fi zi­enz be­stehen­der Pro­zes­se auf Sei­ten al­ler Nut­zer­grup­pen der Bay­ern-Cloud.

Von For­schungs­in­ter­es­se sind in die­sem Zu­sam­men­hang die spe­zi­fi schen Be­son­der­hei­ten an DPÖs für mit­tel­stän­di­sche Un­ter­neh­men, un­ter Be­rück­sich­ti­gung de­ren bran­chen­spe­zi­fi­schen An­for­de­run­gen.

Pu­bli­ka­tio­nen