Pa­ra­dig­men­wech­sel im BGM – Health Lounge

Die Health Lounge ist ei­ne Mi­schung aus Lounge und Trai­nings­raum. Sie ist un­ter an­de­rem aus­ge­stat­tet mit ei­ner os­zil­lie­ren­den The­ra­pie­lie­ge zur Re­ge­ne­ra­ti­on und ei­ner Vi­bra­ti­ons­plat­te.

 

Re­ge­ne­ra­ti­on – Os­zil­lie­ren­de The­ra­pie­lie­ge

Wir­kungs­vol­le Re­ge­ne­ra­ti­on – dies ist für al­le im hek­ti­schen Ar­beits­all­tag wich­tig, um auch psy­chi­sche The­men an­zu­spre­chen. Auf sanf­te, aber wir­kungs­vol­le Wei­se wer­den mit den Schwin­gun­gen Ver­span­nun­gen und Ver­kramp­fun­gen ge­löst, gleich­zei­tig wird die Wir­bel­säu­le ge­lo­ckert, so­dass Band­schei­ben re­ge­ne­rie­ren. Zu­dem wird die Durch­blu­tung ge­för­dert und das Lymph­sys­tem ak­ti­viert.

 

Me­di­zi­ni­sches Vi­bra­ti­ons­trai­ning

Mit­hil­fe des me­di­zi­ni­schen Vi­bra­ti­ons­trai­nings wer­den bis zu 90 % der Mus­kel­grup­pen er­reicht. Da­durch kön­nen ziel­ge­rich­tet Mus­kel­kraft und -leis­tung oder auch die Ba­lan­ce ver­bes­sert wer­den. Schnell und oh­ne gro­ße Be­las­tung für das Herz-Kreis­lauf-Sys­tem wird Rü­cken­schmer­zen vor­ge­beugt, Schmerz ge­lin­dert und die Durch­blu­tung ge­för­dert. Die Mus­ku­la­tur ent­spannt sich und die Leis­tungs­fä­hig­keit wird wie­der­her­ge­stellt. Be­reits 2 – 3 Trai­nings­ein­hei­ten von je 5 – 10 Mi­nu­ten pro Wo­che rei­chen aus, um po­si­ti­ve Ef­fek­te auf Mus­keln und lang­fris­tig auf den Kno­chen zu er­zie­len. Auf­grund der ho­hen Ef­fi­zi­enz setzt sich das Vi­bra­ti­ons­trai­ning in der be­trieb­li­chen Ge­sund­heits­för­de­rung durch.


Ne­ben der Health Lounge wur­de als zu­sätz­li­ches Ex­po­nat ein sog. Auf­steh­bett ge­zeigt.

 

Tech­nik in der Pfle­ge – Auf­steh­bett

Auf­steh­bet­ten sind in­no­va­ti­ve Pfle­ge­bet­ten, die die Le­bens­qua­li­tät und Ak­ti­vie­rung der Pa­ti­en­ten ver­bes­sern und gleich­zei­tig das Pfle­ge­per­so­nal phy­sisch ent­las­ten. So wird ty­pi­schen Be­rufs­krank­hei­ten wie Band­schei­ben­vor­fäl­len ef­fek­tiv vor­ge­beugt und Aus­fall­zei­ten mi­ni­miert so­wie ein län­ge­rer Ver­bleib im Be­ruf er­mög­licht.

Pu­bli­ka­tio­nen