Big Da­ta & VR

Bei der 3D-Di­gi­ta­li­sie­rung ent­steht Big Da­ta in Form von hoch ver­dich­te­ten Punkt­wol­ken. VR-Tech­no­lo­gi­en und WebGL-Vi­sua­li­sie­run­gen er­for­dern je­doch flüs­sig dar­ge­stell­te 3D-Sze­nen, das gilt be­son­ders für mo­bi­le VR-Ap­pli­ka­tio­nen mit Smart­pho­nes. Um die­se per­for­man­ten VR-Vi­sua­li­sie­run­gen zu rea­li­sie­ren, muss sich Big Da­ta ei­ner Re­duk­ti­on un­ter­zie­hen, wo­bei die dich­ten Punkt­wol­ken auf ei­nen Bruch­teil ih­rer Ur­sprungs­auf­lö­sung re­du­ziert wer­den. Das ge­schieht mit di­ver­sen Re­duk­ti­ons­al­go­rith­men und Work­flows. Im Fu­ture Cu­be se­hen Sie ei­ne Ge­gen­über­stel­lung von der na­ti­ven Di­gi­ta­li­sie­rungs­quel­le und ei­nem re­du­zier­ten und op­ti­mier­ten 3D-Mo­dell für den VR-Ein­satz. In un­se­rem Mi­ni-Hol­do- deck kön­nen Sie in ei­ne vir­tu­el­le Rea­li­tät ab­tau­chen. Ein au­toste­r­eo­sko­pi­scher Screen von der Fir­ma See­front zeigt ei­ne Ar­chi­tek­tur­vi­sua­li­sie­rung in Echt­zeit.

Nut­zen für den Kun­den

Der Auf­trag­ge­ber er­hält di­ver­se Da­ten­sät­ze für die un­ter­schied­lichs­ten An­wen­dun­gen. Der na­ti­ve Da­ten­satz (Big Da­ta) re­prä­sen­tiert die höchs­te De­tail­stu­fe und dient der prä­zi­sen di­gi­ta­len Kon­ser­vie­rung und Ar­chi­vie­rung ei­ner Ar­chi­tek­tur, ei­nes Ex­po­nats oder ei­ner In­dus­trie­an­la­ge. Die 3D-Mo­del­le kön­nen auch in ver­schie­de­nen Re­duk­ti­ons­stu­fen, oh­ne we­sent­li­chen Qua­li­täts­ein­bu­ßen, für Pla­nungs­zwe­cke und In­fo­tain­ment-An­wen­dun­gen ge­lie­fert wer­den.

Big Da­ta Me­tho­den

  • Da­ten­re­duk­ti­on
  • De­duk­ti­on und cons­traint-ba­sier­tes Schlie­ßen durch In­duk­ti­on und Ab­duk­ti­on
  • Ana­ly­ti­sche Ar­chi­tek­tu­ren

 

Pu­bli­ka­tio­nen