Grund­la­gen schaf­fen

Hier se­hen Sie ei­ne Zu­sam­men­fas­sung der Hand­lungs­emp­feh­lun­gen des Zu­kunfts­rats der Baye­ri­schen Wirt­schaft, da­mit die Grund­la­gen ge­schaf­fen wer­den, um die Po­ten­zia­le der Neu­en Wert­schöp­fung durch Di­gi­ta­li­sie­rung in Bay­ern zu he­ben.

Die aus­führ­li­chen Hand­lungs­emp­feh­lun­gen ste­hen Ih­nen hier rechts als PDF zum Her­un­ter­la­den zur Ver­fü­gung.

 

Po­li­tik    Wirt­schaft    Wis­sen­schaft

Die Di­gi­ta­li­sie­rung ver­än­dert Pro­duk­te, Pro­zes­se und Ge­schäfts­mo­del­le. Da­mit wan­deln sich auch Märk­te, Markt­ge­sche­hen und Markt­teil­neh­mer tief­grei­fend. Die Stu­die Neue Wert­schöp­fung durch Di­gi­ta­li­sie­rung zeigt, wie sich von der Land­wirt­schaft über die In­dus­trie bis hin zu den Dienst­leis­tun­gen die glei­chen Ver­än­de­rungs­pro­zes­se voll­zie­hen:

  • Platt­for­men ge­win­nen an Be­deu­tung
  • Neue tech­no­lo­gi­sche Ri­si­ken ent­ste­hen
  • Die Rol­len wan­deln sich, auch im Ver­hält­nis zum Kun­den
  • Wert­schöp­fungs­ket­ten än­dern sich
  • Neue Wett­be­wer­ber tre­ten auf
  • Au­to­ma­ti­sie­rungs­po­ten­zia­le und neue in­halt­li­che An­for­de­run­gen prä­gen die Ar­beit
  • Neue or­ga­ni­sa­to­ri­sche Her­aus­for­de­run­gen tre­ten auf
  • Da­ten­men­ge und Aus­wer­tungs­mög­lich­kei­ten neh­men zu
  • Für In­no­va­ti­ons­pro­zes­se er­ge­ben sich neue Po­ten­zia­le

Um Chan­cen zu er­ken­nen und das Ri­si­ko zu mi­ni­mie­ren, von dis­rup­ti­ven Ver­än­de­run­gen über­rascht zu wer­den, müs­sen die sich quer durch al­le Sek­to­ren ab­zeich­nen­den Trends be­ob­ach­tet und die Über­trag­bar­keit auf den ei­ge­nen Be­reich be­dacht wer­den.

 

Po­li­tik    Wirt­schaft    Wis­sen­schaft

Der flä­chen­de­cken­de Aus­bau ei­ner hoch­leis­tungs­fä­hi­gen Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­in­fra­struk­tur ist mit ei­ner Mo­bil­funk- und Glas­fa­ser-in­itia­ti­ve in Städ­ten und im länd­li­chen Raum kon­se­quent um­zu­set­zen.

Bei der Ent­wick­lung des 5G-Stan­dards müs­sen die An­for­de­run­gen der wich­tigs­ten Nut­zer – ins­be­son­de­re auch der In­dus­trie – er­füllt wer­den. Der Staat muss For­schung und Ent­wick­lung von 5G in baye­ri­schen Schlüs­sel­tech­no­lo­gi­en för­dern und ge­eig­ne­te Fre­quenz­be­rei­che zu­tei­len.

 

Po­li­tik    Wirt­schaft    Wis­sen­schaft

Es muss um­ge­hend ein päd­ago­gi­sches Ge­samt­kon­zept für die di­gi­ta­le Bil­dung er­ar­bei­tet wer­den. Der Pro­zess muss von ei­nem in­ter­dis­zi­pli­när be­setz­ten Ex­per­ten-Bei­rat be­glei­tet wer­den. Bei der Wis­sens­ver­mitt­lung wie auch bei der in­fra­struk­tu­rel­len Aus­stat­tung müs­sen die kur­zen Er­neue­rungs­zy­klen (ca. 3 Jah­re) ein­ge­plant und bud­ge­tiert wer­den.

Spä­tes­tens 2022 muss das di­gi­ta­le Klas­sen­zim­mer an al­len baye­ri­schen Schu­len Rea­li­tät sein, die tech­ni­sche Aus­stat­tung für die di­gi­ta­le Schu­le muss bis 2020 flä­chen­de­ckend zur Ver­fü­gung ste­hen.

Die be­ruf­li­che Aus- und Wei­ter­bil­dung muss um­ge­hend auf die An­for­de­run­gen der Di­gi­ta­li­sie­rung aus­ge­rich­tet wer­den, u. a. durch ei­ne Wei­ter­ent­wick­lung der Be­rufs­pro­fi­le. Zu­gleich müs­sen mehr Fach­kräf­te für IT-Si­cher­heit aus­ge­bil­det wer­den.

Die Hoch­schu­len müs­sen tech­nisch auf den neu­es­ten Stand ge­bracht und di­gi­ta­le Me­di­en ge­zielt ein­ge­setzt wer­den. Fach­be­zo­ge­nes IT-Ba­sis­wis­sen (z. B. Fä­hig­kei­ten im Um­gang mit neu­en Me­tho­den der Da­ten­ana­ly­se) muss in je­de Hoch­schul­aus­bil­dung in­te­griert wer­den.

Ur­he­ber­recht­li­che Fra­gen müs­sen pra­xis­ge­recht ge­löst wer­den (z. B. über neue Li­zen­zie­rungs- und Fi­nan­zie­rungs­mo­del­le), um di­gi­tal ver­füg­ba­res Wis­sen brei­ter nut­zen zu kön­nen.

 

Po­li­tik        Wirt­schaft    Wis­sen­schaft

Der Staat muss di­gi­ta­le Kom­pe­ten­zen und tech­ni­sche Aus­stat­tung auf­bau­en bzw. er­wei­tern, um di­gi­ta­le Me­tho­den (z. B. Buil­ding In­for­ma­ti­on Mo­de­ling, BIM) an­wen­den zu kön­nen. Ein Bench­mark muss trans­pa­rent ma­chen, wo die Ver­wal­tung bei der di­gi­ta­len Trans­for­ma­ti­on steht.

Bay­ern muss Leit­re­gi­on beim eGo­vern­ment wer­den, z. B. als ers­te pa­pier­lo­se Ver­wal­tung.
Der Staat soll­te bei neu­en Tech­no­lo­gi­en als Ear­ly Ad­op­ter auf­tre­ten und so zum Trei­ber der Di­gi­ta­li­sie­rung wer­den. BIM muss bei­spiels­wei­se zum Stan­dard für al­le staat­li­chen Ge­bäu­de wer­den, aber auch an­de­re Pla­nungs­in­stru­men­te (z. B. En­er­gie­nut­zungs­plä­ne) soll­ten um­ge­hend auf di­gi­ta­le Lö­sun­gen um­ge­stellt wer­den.

Di­gi­ta­li­sie­rung muss ein­ge­setzt wer­den, um neue Lö­sun­gen für ge­sell­schaft­li­che Her­aus­for­de­run­gen zu fin­den, zum Bei­spiel bei der Op­ti­mie­rung der Ver­kehrs­sys­te­me. Ei­ne ei­ge­ne Task Force Di­gi­ta­li­sie­rung soll­te die Mi­nis­te­ri­en da­bei un­ter­stüt­zen.

 

Po­li­tik    Wirt­schaft    Wis­sen­schaft

Bay­ern ist bei der For­schung und Ent­wick­lung an Hoch­schu­len und au­ßer­uni­ver­si­tä­ren For­schungs­ein­rich­tun­gen so­wie mit er­folg­rei­chen Un­ter­neh­men gut auf­ge­stellt, muss aber sei­ne Kräf­te noch stär­ker bün­deln und neue Kom­pe­tenz­zen­tren in fol­gen­den Be­rei­chen schaf­fen:

  • Cy­ber-Si­cher­heit
  • Künst­li­che In­tel­li­genz
  • Mensch-Ma­schi­ne-In­ter­ak­ti­on
  • Au­to­ma­ti­on Val­ley / Ro­bo­tik
  • Di­gi­ta­les Pla­nen und Bau­en
  • An­wen­der­zen­tren für ad­di­ti­ve Fer­ti­gung (sog. 3D-Druck)

 

Po­li­tik    Wirt­schaft    Wis­sen­schaft

Wir brau­chen ein Ar­beits­recht für die Wirt­schaft 4.0, um die durch Di­gi­ta­li­sie­rung mög­li­che und not­wen­di­ge grö­ße­re Fle­xi­bi­li­tät nut­zen zu kön­nen. Neue For­men der Or­ga­ni­sa­ti­on von Ar­beit, z. B. über Platt­for­men, dür­fen nicht über­re­gu­liert wer­den.

 

Po­li­tik    Wirt­schaft    Wis­sen­schaft

Ei­ne ge­naue Er­mitt­lung des Mehr­werts durch Di­gi­ta­li­sie­rung dient der Ent­schei­dungs­fin­dung auf staat­li­cher und un­ter­neh­me­ri­scher Ebe­ne so­wie ei­ner stär­ke­ren Ver­brei­tung Er­folg ver­spre­chen­der Me­tho­den.

Da­zu müs­sen die sta­tis­ti­schen Grund­la­gen für die volks­wirt­schaft­li­che Mes­sung ver­bes­sert wer­den, z. B. über ei­ne Er­gän­zung um zu­sätz­li­che In­di­ka­to­ren und ein Längs­schnitt­pa­nel di­gi­ta­le Wert­schöp­fung (re­gel­mä­ßi­ge, struk­tu­rier­te Un­ter­neh­mens­be­fra­gung).

Ins­be­son­de­re der Staat ist ge­for­dert, die Ren­di­te der un­ter­schied­li­chen di­gi­ta­len Werk­zeu­ge in der Pra­xis zu er­mit­teln und den po­ten­zi­el­len Nut­zen für Un­ter­neh­men be­kannt zu ma­chen.

 

Po­li­tik    Wirt­schaft    Wis­sen­schaft

Es ist ei­ne stra­te­gi­sche For­schungs­för­de­rung zu im­ple­men­tie­ren; die nut­zer­ori­en­tier­te For­schung muss zur Lö­sung von ge­sell­schaft­li­chen Her­aus­for­de­run­gen ge­stärkt wer­den.

Um die For­schungs­er­geb­nis­se stär­ker in der Brei­te – vor al­lem auch im un­ter­neh­me­ri­schen Mit­tel­stand – nut­zen zu kön­nen, muss der Wis­sens­trans­fer u. a. durch ei­ne ziel­grup­pen­ge­rech­te Auf­be­rei­tung ver­bes­sert wer­den.

 

Po­li­tik    Wirt­schaft    Wis­sen­schaft

Ne­ben den be­stehen­den Schwer­punk­ten sind ge­ra­de für die Viel­zahl an klei­ne­ren und mitt­le­ren Be­trie­ben neue För­der­schwer-punk­te in den Be­rei­chen Land­wirt­schaft 4.0 / Smart Far­ming und BIM er­for­der­lich.

 

Po­li­tik    Wirt­schaft    Wis­sen­schaft

Die her­kömm­li­che Tech­nik­fol­gen­ab­schät­zung muss zu ei­ner Tech­nik­chan­cen­ab­schät­zung wei­ter­ent­wi­ckelt wer­den, die auch die Nach­tei­le im Fal­le ei­nes Un­ter­las­sens be­rück­sich­tigt.
Der Staat muss bei al­len von ihm un­ter­stütz­ten Pro­jek­ten die Er­geb­nis­se mit Best-Prac­tice-Bei­spie­len auf­be­rei­ten und ver­brei­ten, um den Nut­zen sicht­bar zu ma­chen.

Der Staat soll­te Bür­ger mit­ma­chen las­sen und sie mit ih­rem Wis­sen ein­bin­den, bei­spiels­wei­se im Rah­men der „smar­ten“ Stadt der Zu­kunft.

Nicht nur neue Nor­men müs­sen in­no­va­ti­ons­freund­lich sein – auch der Be­stand an Nor­men muss re­gel­mä­ßig dar­auf­hin über­prüft wer­den, ob er aus­rei­chend in­no­va­ti­ons­of­fen ist oder als Hemm­nis wirkt.