Trefferliste

41 Steckbriefe

Pro­duk­te #01
Co­ch­lea Im­plan­ta­te
Pro­duk­te #02
Lab-On-A-Chip
Pro­duk­te #03
Pfle­ge­ro­bo­ter
Pro­duk­te #04
Re­ti­na Im­plan­ta­te
Pro­duk­te #05
Ro­bo­ter
Pro­duk­te #06
Tat­too-Elek­tro­den
Pro­duk­te #07
Weara­bles
Pro­duk­te #08
Me­di­ka­men­te mit Sen­so­rik
Pro­duk­te #09
Ge­sund­heits-Apps
Pro­duk­te #10
Ope­ra­ti­ons­sys­te­me
Pro­duk­te #11
Por­ta­ble DNA-Se­quen­zier­ge­rä­te
Pro­duk­te #12
T-Shirts mit EKG
Tech­no­lo­gi­en #01
Me­di­zi­ni­scher 3D-Druck
Tech­no­lo­gi­en #02
Am­bi­ent As­sis­ted Li­ving
Tech­no­lo­gi­en #03
Bild­ge­ben­de Ver­fah­ren
Tech­no­lo­gi­en #04
Bio­mar­ker
Tech­no­lo­gi­en #05
Ver­mitt­lungs­platt­for­men für Pa­ti­en­ten und Kli­ni­ken
Tech­no­lo­gi­en #06
Elek­tro­ni­sche Pa­ti­en­ten­ak­te
Tech­no­lo­gi­en #07
Elek­tro­ni­sche Bei­pack­zet­tel
Tech­no­lo­gi­en #08
Ge­nom-Edi­tie­rung mit CRIS­PR/Cas9
Tech­no­lo­gi­en #09
Me­di­cal Da­ta Space
Tech­no­lo­gi­en #10
Me­di­zin­tech­nik
Tech­no­lo­gi­en #11
mHe­alth-An­wen­dun­gen
Tech­no­lo­gi­en #12
Mi­kro­phy­sio­lo­gi­sche Sys­te­me
Tech­no­lo­gi­en #13
mo­no­k­lo­na­le An­ti­kör­per
Tech­no­lo­gi­en #14
Na­no­tech­no­lo­gie
Tech­no­lo­gi­en #15
P4-Me­di­zin
Tech­no­lo­gi­en #16
Pro­to­nen­the­ra­pie
Tech­no­lo­gi­en #17
se­cur­Ph­arm e. V.
Tech­no­lo­gi­en #18
Te­le­me­di­zin
Tech­no­lo­gi­en #19
Ther­a­nos­ti­sche Im­plan­ta­te
Tech­no­lo­gi­en #20
Ver­mitt­lungs­platt­for­men in der Pfle­ge
Tech­no­lo­gi­en #21
Trans­port­box für Me­di­ka­men­te
Tech­no­lo­gi­en #22
Hoch­durch­satz-Se­quen­zier­ver­fah­ren
Tech­no­lo­gi­en #23
Bio­tech
Tech­no­lo­gi­en #24
CAR-T-Zell-The­ra­pie
Steckbrief Technologien #000024

CAR-T-Zell-The­ra­pie

Bei der CAR-T-Zell-The­ra­pie han­delt es sich um ei­ne Im­mun­the­ra­pie, die Tu­mo­re be­kämpft, die für das Im­mun­sys­tem un­sicht­bar sind. Die The­ra­pie stellt die wich­tigs­te Neu­ent­wick­lung der Krebs­the­ra­pie der letz­ten Jah­re dar. Im La­bor wer­den T-Zel­len des Pa­ti­en­ten mit ei­nem chi­mä­ren An­ti­gen­re­zep­tor (CAR) aus­ge­stat­tet. An­schlie­ßend wer­den die mit dem CAR aus­ge­stat­te­ten T-Zel­len dem Pa­ti­en­ten in­tra­ve­nös ver­ab­reicht. Die Zel­len sol­len die Krebs­er­kran­kung im Kör­per in­ten­si­ver be­kämp­fen, als dies dem Im­mun­sys­tem nor­ma­ler­wei­se mög­lich ist. Mit der CAR-T-Zell-The­ra­pie konn­ten jüngst gro­ße Er­fol­ge bei der The­ra­pie von Krebs­pa­ti­en­ten mit weit fort­ge­schrit­te­ner Tu­mor­er­kran­kung er­zielt wer­den. Bei­spiels­wei­se spra­chen in kli­ni­schen Stu­di­en bis zu 90 Pro­zent der an B-Zell-Leuk­ämie lei­den­den Pa­ti­en­ten po­si­tiv auf die The­ra­pie an. Al­ler­dings kam es bei ei­ni­gen Pa­ti­en­ten zu schwe­ren Ne­ben­wir­kun­gen wie star­ken sys­te­mi­schen Ent­zün­dungs­re­ak­tio­nen oder neu­ro­lo­gi­schen Ver­än­de­run­gen mit teil­wei­se töd­li­chem Ver­lauf.

In den USA wur­den im Jahr 2017 erst­mals zwei Pro­duk­te die­ses neu­en Arz­nei­mit­tel­typs zu­ge­las­sen. Bei­de Pro­duk­te wer­den vor­aus­sicht­lich dem­nächst auch in Eu­ro­pa ver­füg­bar sein. Es han­delt sich um Axic­ab­ta­gen-Ci­lo­leu­cel (Yes­car­ta) und Tisa­gen­le­cleu­cel (Kym­riah).

Die phar­ma­zeu­ti­sche In­dus­trie in­ves­tiert ge­gen­wär­tig in gro­ßem Maß­stab in die Ent­wick­lung von CAR-T-Zell-The­ra­pi­en. Da­hin­ter dürf­te die Er­war­tung ste­hen, dass zu­künf­tig nicht nur Leuk­ämi­en und Blut­krebs­er­kran­kun­gen, son­dern auch an­de­re ma­li­gne Tu­mo­re mit bis­her un­güns­ti­ger Pro­gno­se mit­hil­fe von CAR-T-Zel­len the­ra­piert wer­den kön­nen.

Die CAR-T-Zell-The­ra­pie kam bis­her vor al­lem bei der The­ra­pie von spe­zi­el­len Leuk­ämi­en und Blut­krebs­er­kran­kun­gen zum Ein­satz.

Ko­ope­ra­ti­ons­po­ten­zia­le be­stehen zwi­schen aka­de­mi­schen Zen­tren, Kli­ni­ken und Phar­ma­fir­men.

Aka­de­mi­sche Zen­tren und Kli­ni­ken

Phar­ma­fir­men (z. B. No­var­tis, Gi­lead Sci­en­ces, Cel­ge­ne, Me­di­ge­ne)

Die CAR-T-Zell-The­ra­pi­en sind bis­her mit er­heb­li­chen Ne­ben­wir­kun­gen und me­di­zi­ni­schen Ri­si­ken ver­bun­den. Dem­nach dürf­ten sie zu­künf­tig nur dann zum Ein­satz kom­men, wenn be­stehen­de we­ni­ger ris­kan­te The­ra­pi­en nicht an­schla­gen. Ein wei­te­res Hemm­nis stel­len die ho­hen Kos­ten der CAR-T-Zell-The­ra­pie dar. Bei­spiels­wei­se fal­len für die Be­hand­lung mit den in den USA be­reits zu­ge­las­se­nen The­ra­pi­en Kos­ten zwi­schen 373.000 und 475.000 US-Dol­lar an. Die Her­stel­ler be­grün­den die Kos­ten­hö­he da­mit, dass das Me­di­ka­ment für je­den Pa­ti­en­ten in­di­vi­du­ell her­ge­stellt wer­den muss. Ne­ben den ei­gent­li­chen Kos­ten für das Me­di­ka­ment fal­len über­dies Kos­ten für die mit der Me­di­ka­ti­on ver­bun­de­ne Ver­sor­gung so­wie für die Be­hand­lung der Ne­ben­wir­kun­gen an, so­dass sich die Ge­samt­kos­ten auf bis zu 1,5 Mil­lio­nen US-Dol­lar be­lau­fen kön­nen.

Das kom­mer­zi­el­le Po­ten­zi­al der CAR-T-Zell-The­ra­pie könn­te bis 2020 et­wa 1,5 Mil­li­ar­den US-Dol­lar über­stei­gen.

Tech­no­lo­gi­en #25
Dia­gno­se mit DVD-Tech­no­lo­gie
För­der­mit­tel #01
EXIST
För­der­mit­tel #02
High-Tech Grün­der­fonds (HTGF)
För­der­mit­tel #03
IN­VEST
För­der­mit­tel #04
Wachs­tums­fonds Bay­ern