Trefferliste

41 Steckbriefe

Pro­duk­te #01
Co­ch­lea Im­plan­ta­te
Pro­duk­te #02
Lab-On-A-Chip
Pro­duk­te #03
Pfle­ge­ro­bo­ter
Pro­duk­te #04
Re­ti­na Im­plan­ta­te
Pro­duk­te #05
Ro­bo­ter
Pro­duk­te #06
Tat­too-Elek­tro­den
Pro­duk­te #07
Weara­bles
Pro­duk­te #08
Me­di­ka­men­te mit Sen­so­rik
Pro­duk­te #09
Ge­sund­heits-Apps
Pro­duk­te #10
Ope­ra­ti­ons­sys­te­me
Pro­duk­te #11
Por­ta­ble DNA-Se­quen­zier­ge­rä­te
Pro­duk­te #12
T-Shirts mit EKG
Tech­no­lo­gi­en #01
Me­di­zi­ni­scher 3D-Druck
Tech­no­lo­gi­en #02
Am­bi­ent As­sis­ted Li­ving
Steckbrief Technologien #000002

Am­bi­ent As­sis­ted Li­ving

Be­schrei­bung

Am­bi­ent-As­sis­ted-Li­ving-Sys­te­me, kurz AAL-Sys­te­me, un­ter­stüt­zen äl­te­re und pfle­ge­be­dürf­ti­ge Men­schen bei der Be­wäl­ti­gung von All­tags­auf­ga­ben in der ei­ge­nen häus­li­chen Wohn­um­ge­bung. Smart Ho­mes, das heißt die In­te­gra­ti­on von in­tel­li­gen­ten di­gi­ta­len Ver­fah­ren und Sys­te­men in pri­va­ten Wohn­räu­men, sind bis­her eher auf voll­stän­dig mo­bi­le, nicht pfle­ge­be­dürf­ti­ge Per­so­nen zu­ge­schnit­ten. AAL-Sys­te­me nut­zen die glei­chen Tech­ni­ken um un­ter­stüt­zungs­be­dürf­ti­gen Men­schen im All­tag be­hilf­lich zu sein. An­ge­sichts des de­mo­gra­fi­schen Wan­dels, ge­stei­ger­ter Kos­ten im Ge­sund­heits­we­sen und ge­stie­ge­ner An­sprü­che an die Le­bens­qua­li­tät im Al­ter kön­nen tech­ni­sche Un­ter­stüt­zungs­sys­te­me im All­tag ei­ne Ant­wort auf die Her­aus­for­de­run­gen der Zu­kunft dar­stel­len. Die Ver­brei­tung der­ar­ti­ger tech­ni­scher Hilfs­mit­tel ist bis­her noch ge­ring, kann aber durch die zu­neh­men­de Zahl der Pfle­ge­be­dürf­ti­gen mas­siv an­stei­gen.

Die As­sis­tenz­sys­te­me las­sen sich bei­spiels­wei­se nach ih­rem Ver­wen­dungs­zweck ka­te­go­ri­sie­ren. So gibt es AAL-Sys­te­me, die die Si­cher­heit der Be­woh­ner ge­währ­leis­ten, den Wohn­kom­fort er­hö­hen, ei­ne ein­fa­che­re Kom­mu­ni­ka­ti­on mit An­ge­hö­ri­gen und Pfle­gen­den er­mög­li­chen oder den Ge­sund­heits­zu­stand des Be­woh­ners kon­trol­lie­ren. Für mehr Si­cher­heit sor­gen Alarm­an­la­gen und Rauch­mel­der ge­nau­so wie Ver­schluss­sen­so­ren an Fens­tern oder au­to­ma­ti­sche Ab­schalt­ein­rich­tun­gen an Elek­tro­ge­rä­ten. An­de­re Sys­te­me die­nen der so­zia­len In­te­gra­ti­on von al­lein­le­ben­den Men­schen, bei­spiels­wei­se er­leich­tern Vi­deo­über­tra­gun­gen die Kom­mu­ni­ka­ti­on mit An­ge­hö­ri­gen und Pfle­gen­den. Eng da­mit ver­knüpft sind auch Sys­te­me, die ei­gen­stän­dig Not­ruf­si­gna­le aus­sen­den kön­nen, et­wa im Fall ei­nes Stur­zes oder bei Atem­not. Für die Kon­trol­le der Ge­sund­heit der An­wen­der kön­nen auch Sen­so­ren zum Ein­satz kom­men, die die Wohn­räu­me über­wa­chen und Le­bens­zei­chen der Be­woh­ner auf­zeich­nen oder Pa­ra­me­ter wie Luft­feuch­tig­keit und Raum­tem­pe­ra­tur re­gu­lie­ren. Wei­te­re ge­sund­heits­re­le­van­te An­wen­dun­gen sind Me­di­ka­men­te­ner­in­ne­run­gen, Bet­ten mit Auf­steh­hil­fen oder Toi­let­ten mit Int­impfle­ge.

Bis­her wer­den AAL-Sys­te­me recht sel­ten ge­nutzt, be­son­ders im Ver­gleich zu der stei­gen­den Ver­brei­tung von An­wen­dun­gen aus dem ‚Smart Ho­mes‘-Be­reich. In Zu­kunft wird je­doch al­ler Vor­aus­sicht nach der Be­darf nach Wohn­rau­mun­ter­stüt­zung für Pfle­ge­be­dürf­ti­ge wei­ter zu­neh­men. Mög­li­cher­wei­se wer­den schon in na­her Zu­kunft AAL-Sys­te­me bei Neu­bau­ten in die Pla­nun­gen in­te­griert. Als be­son­ders zu­kunfts­fä­hig könn­ten sich da­bei sen­so­ri­sche Raum­über­wa­chun­gen, Herd­ge­rä­te mit Ab­schalt­funk­ti­on, Not­ruf­knöp­fe, Toi­let­ten mit Int­impfle­ge, Auf­steh­hil­fen und Me­di­ka­men­ten­dis­pen­ser mit Er­in­ne­rungs­funk­ti­on er­wei­sen.

Beim Ein­satz von Am­bi­ent-As­sis­ted-Li­ving-Sys­te­men tref­fen vie­le ver­schie­de­ne Ak­teu­re wie Pfle­ge­be­dürf­ti­ge, Pfle­gen­de und Pfle­ge­kas­sen auf­ein­an­der. Wich­tig ist zu­dem die Ko­ope­ra­ti­on mit Kli­ni­ken in Form von Te­le­me­di­zin, mit Tech­no­lo­gie- und Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­an­bie­tern und dem Woh­nungs­bau­sek­tor.

Ent­wick­ler von AAL-Sys­te­men sind zum Bei­spiel Inirv Re­act (Rauch­mel­der, der au­to­ma­tisch den Herd ab­stellt), In­ter­tech­no (SOS-Not­ruf­knopf), Sa­fe­Wan­der (Alarm­so­cken für de­men­zi­ell er­krank­te Per­so­nen, Bet­talarm­sen­sor), Ha­ger Group (vie­le Haus­halts­elek­tro­nik­an­wen­dun­gen) oder Fu­ture Shape (z.B. Sens­Floor-Sen­sor­bo­den).

Bei äl­te­ren und pfle­ge­be­dürf­ti­gen Men­schen be­steht häu­fig der Wunsch, mög­lichst lan­ge in der ei­ge­nen häus­li­chen Um­ge­bung zu woh­nen. Da­bei soll­te die Si­cher­heit des Be­woh­ners ge­währ­leis­tet wer­den und der Wohn­kom­fort mög­lichst hoch sein. Auch An­ge­hö­ri­ge schät­zen die er­höh­te Ver­sor­gungs­si­cher­heit des Pfle­ge­be­dürf­ti­gen durch AAL-Sys­te­me. Sie müs­sen sich we­ni­ger dar­um sor­gen, ob die Wohn­aus­stat­tung ad­äquat ist oder in Not­fäl­len Hil­fe vor Ort ist. Da­ne­ben wird der Fach­kräf­te­man­gel im Pfle­ge­be­reich so­wie der wei­ter vor­an­schrei­ten­de de­mo­gra­fi­sche Wan­del ei­ne häus­li­che Wohn­un­ter­stüt­zung im­mer be­lieb­ter ma­chen. AAL-Sys­te­me könn­ten den Fach­kräf­te­man­gel im Pfle­ge­we­sen et­was ab­schwä­chen. Das BMBF för­der­te seit 2008 18 Pro­jek­te mit ins­ge­samt 45 Mil­lio­nen Eu­ro. Auch auf eu­ro­päi­sche Ebe­ne wur­de seit 2008 ein För­der­bud­get von 700 Mil­lio­nen Eu­ro be­reit­ge­stellt.

Bis­her ste­hen vor al­lem die ho­hen Kos­ten ei­ner groß­flä­chi­ge­ren Ver­brei­tung der Hilfs­tools im We­ge. Le­dig­lich das Haus­not­ruf­sys­tem, wel­ches we­ni­ger als 20 Eu­ro im Mo­nat kos­tet, wird schon groß­flä­chig ein­ge­setzt. Hem­mend wirkt auch, dass vie­le po­ten­ti­el­le Nut­zer tech­ni­schen und di­gi­ta­len Lö­sun­gen nicht im­mer auf­ge­schlos­sen ge­gen­über­ste­hen und be­son­ders im ho­hen Al­ter da­vor zu­rück­schre­cken, den Um­gang mit ei­ner neu­en Tech­no­lo­gie zu er­ler­nen. Eben­so sind Fra­gen des Da­ten­schut­zes bis­her un­ge­klärt.

AAL-Tech­no­lo­gi­en be­sit­zen ein gro­ßes Zu­kunfts­po­ten­ti­al, da der Pfle­ge­markt auf­grund der hö­he­ren Le­bens­er­war­tung wei­ter­hin wach­sen wird. Je­doch wer­den aus dem wei­ten Spek­trum der AAL-Pro­duk­te wohl längst nicht al­le An­wen­dun­gen ei­ne brei­te Nut­zung er­fah­ren. Be­son­ders sol­che, die ein güns­ti­ges Kos­ten-Nut­zen-Ver­hält­nis vor­wei­sen, ha­ben das Po­ten­ti­al sich am Markt durch­zu­set­zen. Mög­li­cher­wei­se wird es in Zu­kunft ei­ne im­mer stär­ke­re Be­zu­schus­sung von AAL-Tech­no­lo­gi­en durch die Pfle­ge­kas­sen ge­ben, wo­durch die­se für die Be­trof­fe­nen er­schwing­li­cher wer­den. Da­durch wird die Wei­ter­ent­wick­lung der Tech­no­lo­gi­en auch für die Her­stel­ler at­trak­ti­ver. Der welt­wei­te Um­satz be­trug im Jahr 2017 858 Mil­lio­nen US-Dol­lar, der Um­satz in Eu­ro­pa 216 Mil­lio­nen US-Dol­lar und der Um­satz in Deutsch­land 55 Mil­lio­nen US-Dol­lar. Bis 2021 wird mit ei­nem jähr­li­chen Wachs­tum von rund 60 Pro­zent ge­rech­net.

Tech­no­lo­gi­en #03
Bild­ge­ben­de Ver­fah­ren
Tech­no­lo­gi­en #04
Bio­mar­ker
Tech­no­lo­gi­en #05
Ver­mitt­lungs­platt­for­men für Pa­ti­en­ten und Kli­ni­ken
Tech­no­lo­gi­en #06
Elek­tro­ni­sche Pa­ti­en­ten­ak­te
Tech­no­lo­gi­en #07
Elek­tro­ni­sche Bei­pack­zet­tel
Tech­no­lo­gi­en #08
Ge­nom-Edi­tie­rung mit CRIS­PR/Cas9
Tech­no­lo­gi­en #09
Me­di­cal Da­ta Space
Tech­no­lo­gi­en #10
Me­di­zin­tech­nik
Tech­no­lo­gi­en #11
mHe­alth-An­wen­dun­gen
Tech­no­lo­gi­en #12
Mi­kro­phy­sio­lo­gi­sche Sys­te­me
Tech­no­lo­gi­en #13
mo­no­k­lo­na­le An­ti­kör­per
Tech­no­lo­gi­en #14
Na­no­tech­no­lo­gie
Tech­no­lo­gi­en #15
P4-Me­di­zin
Tech­no­lo­gi­en #16
Pro­to­nen­the­ra­pie
Tech­no­lo­gi­en #17
se­cur­Ph­arm e. V.
Tech­no­lo­gi­en #18
Te­le­me­di­zin
Tech­no­lo­gi­en #19
Ther­a­nos­ti­sche Im­plan­ta­te
Tech­no­lo­gi­en #20
Ver­mitt­lungs­platt­for­men in der Pfle­ge
Tech­no­lo­gi­en #21
Trans­port­box für Me­di­ka­men­te
Tech­no­lo­gi­en #22
Hoch­durch­satz-Se­quen­zier­ver­fah­ren
Tech­no­lo­gi­en #23
Bio­tech
Tech­no­lo­gi­en #24
CAR-T-Zell-The­ra­pie
Tech­no­lo­gi­en #25
Dia­gno­se mit DVD-Tech­no­lo­gie
För­der­mit­tel #01
EXIST
För­der­mit­tel #02
High-Tech Grün­der­fonds (HTGF)
För­der­mit­tel #03
IN­VEST
För­der­mit­tel #04
Wachs­tums­fonds Bay­ern